Hälfte der Hochschulen bei zentraler Studienplatz-Vergabe dabei

+
Nur 89 von 180 Hochschulen beteiligten sich an der zentralen Vergabe von Studienplätzen für das Wintersemester 2015/2016. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv/Symbolbild

Berlin (dpa) - An der zentralen Vergabe von Studienplätzen in Deutschland beteiligt sich nach einem Zeitungsbericht nur etwa die Hälfte der deutschen Hochschulen.

Zum Start des Wintersemesters 2015/2016 seien dies 89 der 180 Hochschulen mit zulassungsbeschränkten Studiengängen gewesen, berichten die "Ruhr Nachrichten" (Samstag) unter Berufung auf das Bundesbildungsministerium.

"Es trifft zu, dass infolge unkoordinierter Mehrfachbewerbungen, die zu Mehrfachzulassungen führen, zu viele Studienplätze erst sehr spät besetzt werden und am Ende auch etliche Studienplätze unbesetzt bleiben", zitiert die Zeitung aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken. Mit der flächendeckenden Einführung des neuen Verfahrens sei jedoch erst bis zum Jahr 2018 zu rechnen.

Das sogenannte Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) der Stiftung für Hochschulzulassung hatte 2008 die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) abgelöst. Über die Internetplattform "hochschulstart.de" sollen begehrte Studienplätze eigentlich besser auf die Interessierten verteilt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.