FDP hält E10-Strategie für gescheitert

+
Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Patrick Döring fordert ein neues Konzept für Biosprit

Passau - Die FDP hat die Einführung des Biosprits E10 für gescheitert erklärt und Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) zum Handeln aufgefordert.

Lesen Sie dazu auch:

Autofahrer zahlen bereits "E10-Strafgeld"

“Es kann nicht Sinn der Sache sein, dass sich die Branche an der Erfüllung der Biokraftstoffquote vorbeimogelt und mögliche Strafzahlungen vorab bei den Kunden eintreibt“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Patrick Döring der “Passauer Neuen Presse“ (Dienstag). FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle betonte in der “Saarbrücker Zeitung“, der E10-Gipfel vom Frühjahr “hat die erwarteten und angemeldeten Ergebnisse nicht gebracht.“ Brüderle kündigte an, er werde das Thema in der Fraktion wieder zur Sprache bringen.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Döring erklärte die Beimischungsstrategie für gescheitert. “Wir müssen wieder stärker auf reinen Biodiesel setzen, um die Biokraftstoffquote zu erfüllen“, verlangte er und rief Umweltminister Röttgen auf, ein Konzept dafür vorzulegen. Hintergrund sind Ankündigungen der Branche, mögliche Strafzahlungen für einen zu geringen Absatz beim Biosprit auf den Benzinpreis aufzuschlagen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.