Sie gehörten zur sogenannten "Wolfsburger Zelle"

Haft für zwei IS-Rückkehrer aus Wolfsburg

+
Die Angeklagten Ayoub B. (vorn) und Ebrahim Hadj B. (dahinter) mit Anwalt Anselm Schanz (l) im September 2015 im Oberlandesgericht in Celle.

Celle - Das Oberlandesgericht Celle hat zwei Deutsch-Tunesier am Montag wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt.

Zwei Wolfsburger Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) müssen hinter Gitter. Das Oberlandesgericht Celle verurteilte die Deutsch-Tunesier am Montag wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Ayoub B. (27) erhielt vier Jahre und drei Monate Haft, Ebrahim H. B. (26) drei Jahre.

Die beiden waren 2014 nach Syrien aufgebrochen und nach rund drei Monaten desillusioniert zurück nach Niedersachsen geflohen. Sie haben nach Überzeugung des Gerichts mit dem IS gebrochen und in ihren Geständnissen viel Einblick in die Terrororganisation gegeben.

Die Männer gehörten zur sogenannten Wolfsburger Zelle, in der Dutzende radikalisierte junge Männer von einem fanatischen Prediger zur Ausreise nach Syrien überredet wurden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.