Spenden: Halbe Million Euro für CSU und Kommunisten

Berlin - Kurz vor Jahresende sind die CSU sowie die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschland (MLPD) noch mit namhaften Spenden bedacht worden. Wer die großzügigen Geldgeber sind:

Wie aus der vom Bundestag veröffentlichten Liste für Dezember 2011 hervorgeht, bekam die CSU unmittelbar vor Weihnachten vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie auf einen Schlag 320 000 Euro. An die FDP flossen von dem Verband 80 000 Euro.

Die Splitterpartei MLPD erhielt von einer Ärztin in Dortmund fast 114 000 Euro. Eine weitere Spenderin aus Karlsruhe überwies 100 000 Euro in die Kasse der Partei. Jahrelang hatte ein kommunistischer Bergmann aus Moers die MLPD aus seinem Erbe regelmäßig mit mehreren Millionen Euro an Spenden gefördert.

Laut Parteiengesetz müssen Spenden von mehr als 50 000 Euro umgehend dem Bundestag mitgeteilt und als Drucksache zeitnah veröffentlicht werden. Beträge darunter werden erst in den Rechenschaftsberichten der Parteien publik gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.