Palästinensisches Fahrzeug überfährt Wartende

+
Israelische Polizisten untersuchen die Leiche des mutmaßlichen Attentäters in Ostjerusalem. Foto: Jim Hollander

Tel Aviv (dpa) - Im Westjordanland hat sich am Abend offensichtlich erneut ein Anschlag ereignet. Polizeisprecher Micky Rosenfeld schrieb auf Twitter, ein palästinensisches Fahrzeug habe nahe der El-Arub-Kreuzung im Westjordanland drei Menschen angefahren.

Einer von ihnen sei schwer verletzt, zwei weitere leicht. Es bestehe der Verdacht eines gezielten Attentats. In der Gegend seien Straßensperren aufgestellt worden. Ersten Berichten zufolge soll es sich bei den Verletzten um Soldaten handeln.

Es wäre der zweite derartige Vorfall binnen eines Tages. Zuvor war ein Palästinenser mit einem Kleinbus in zwei Passantengruppen gefahren und hatte mindestens einen Polizisten getötet. 13 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Der 38-jährige Attentäter ging mit einer Eisenstange auf seine Opfer los und wurde dann erschossen. Die radikal-islamische Hamas bekannte sich zu der Tat.

Angesichts der zunehmenden Gewalt stieg in Israel die Angst vor einer neuen Intifada, einem Aufstand der Palästinenser. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gab der Palästinenserführung eine Mitschuld.

Rosenfeld auf Twitter

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.