Hamburg lässt Zeltstadt für 800 Flüchtlinge errichten

+
DRK-Helfer bauen in Hamburg-Jenfeld an einer neuen Flüchtlingsunterkunft ein Zeltlager auf. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Der wachsende Zustrom von Flüchtlingen zwingt die Stadt Hamburg zu Notmaßnahmen. Jeden Tag kämen inzwischen 200 bis 300 Flüchtlinge nach Hamburg, sagte Innen-Staatsrat Bernd Krösser. Im Stadtteil Jenfeld versuchte er erboste Anwohner zu beruhigen.

Das Deutsche Rote Kreuz errichtet hier auf einer Grünfläche als Ausweichquartier ein Zeltlager für 800 Flüchtlinge. Am Donnerstag hatten von der Aktion überraschte Anwohner das noch verhindert.

Die Zeit sei zu kurz gewesen, um die Anwohner zu informieren, sagte Krösser. "Wir haben im Moment so viele Flüchtlinge, so viele, dass wir das nicht anders gestemmt bekommen." Wie lange die Zeltstadt dort bleiben werde, könne er noch nicht sagen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.