Studie von TomTom

Trotz Corona-Lockdown: Hamburg bleibt eine der größten Stau-Städte

Autos schlängeln sich in langen Schlangen durch die Hamburger Innenstadt.
+
Völliger Stillstand: Hamburg leidet unter einem Stauproblem.

Ungelöstes Stauproblem: In Hamburg herrscht täglich das Verkehrschaos. Daran hat auch der Corona-Lockdown nichts geändert. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Hamburg– Obwohl der Corona-Lockdown den Pendlerverkehr stark reduziert hat, litt Hamburg im vergangenen Jahr weiter unter einem großen Verkehrsproblem. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Navigationsdienstleisters TomTom hervor, über die das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet*. Demnach verzeichnete die Hansestadt auch im Corona-Jahr ein hohes Stauniveau. Im Vergleich der 26 größten deutschen Städte belegt die norddeutsche Metropole Platz zwei. Nur Berlin schnitt als Spitzenreiter schlechter ab.

Für seinen Traffic-Index hat das schwedische Unternehmen TomTom weltweit das Verkehrsgeschehen in 416 Städten anhand der Bewegungsdaten der Autobesitzer untersucht. Immerhin in 387 Städten wurde ein deutlicher Rückgang des Zeitverlusts während der Hauptverkehrszeiten registriert. Die Forscher führen den durchschnittlichen Rückgang von 28 Prozent auf die Auswirkungen der Corona-Krise zurück. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.