Flügelstreit

Hamburger AfD-Chef Kruse befürchtet Spaltung der Partei

+
Der Hamburger AFD-Vorsitzende Jörn Kruse.

Hamburg - Im Flügelstreit der AfD hält der Hamburger Parteichef Jörn Kruse eine Einigung zwar noch für möglich, ebenso aber auch eine Spaltung.

Kruse, der sich dem Gründungsaufruf der Initiative „Weckruf 2015“ um den Bundesvorsitzenden Bernd Lucke angeschlossen hat, sagte der Zeitung „Die Welt“ (Mittwoch), würde sich die andere Seite im Juni auf dem Bundesparteitag in Kassel durchsetzen, wäre das „das Ende für unsere Partei“. Er befürchte: „Die Mehrheit für die andere Seite um (den Brandenburger AfD-Chef Alexander) Gauland und (die Co-Vorsitzende Frauke) Petry ist bereits eine ausgemachte Sache.“

Die Initiative „Weckruf 2015“ versteht sich als Sprachrohr des bürgerlich-liberalen Flügels des Partei. Sie gilt als Versuch, dem erstarkenden national-konservativen Flügel etwas entgegenzusetzen. Der „Weckruf“ sei „einer der letzten Versuche“, die Spaltung der Partei zu verhindern. Allerdings könne die neue Plattform auch als Basis zur Neugründung einer Partei dienen, sagte Kruse.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.