Entscheidung in der Bürgerschaft

Hamburgs Bürgermeister Scholz wiedergewählt

+
Der SPD-Fraktionsführer in der Hamburgischen Bürgerschaft, Andreas Dressel (li.) und der Fraktionsführer der CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft, Andre Trepoll (re.) beglückwünschen am 15.04.2015 in Hamburg den Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zur Wahl.

Hamburg - Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) bleibt weitere fünf Jahre Regierungschef der Hansestadt. Die Hamburgische Bürgerschaft bestätigte den 56-Jährigen am Mittwoch im ersten Wahlgang mit 75 von 120 Stimmen im Amt.

Das sind drei Stimmen mehr als die rot-grüne Koalition in Hamburg zusammen hat.

Erst kurz vor Sitzungsbeginn hatten SPD und Grüne ihren Koalitionsvertrag unterschrieben. Die Sozialdemokraten sollen acht, die Grünen drei Senatoren stellen. Bislang umfasste der Hamburger Senat zehn Mitglieder.

Bei der Bürgerschaftswahl am 15. Februar hatte die SPD mit 45,6 Prozent ihre bisherige absolute Mehrheit knapp verpasst. Scholz hatte sich jedoch schon vor der Wahl auf die Grünen als möglichen Koalitionspartner festgelegt. Die Grünen kamen auf 12,3 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.