"Bestandteil des Stundenplans"

Handwerkspräsident fordert Werkunterricht an allen Schulen

+
Bei einer Berufsstarterbörse beobachten mit Schutzbrillen ausgerüstete Schüler das Schweißen einer sogenannten I-Naht. Den Handwerksbetrieben gehen die Fachkräfte aus. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Berlin (dpa) - Das unter Nachwuchsproblemen leidende Handwerk fordert die Einführung von Werkunterricht an allen Schulen in Deutschland.

"Vielerorts haben Kinder und Jugendliche den Bezug zu handwerklichem Arbeiten verloren", sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, der "Bild am Sonntag". Den meisten jungen Menschen sei eine Computer-Tastatur deutlich vertrauter als das Arbeiten mit Holz oder Metall. "Deshalb sollte für alle Schularten der Werkunterricht fester Bestandteil des Stunden- und Lehrplans sein, damit die Jugendlichen schon in jungen Jahren wieder ein Gespür für handwerkliches Arbeiten bekommen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.