Platz wegen Masken-Affäre frei

Hans-Georg Maaßen: Ex-Verfassungsschutzchef will für CDU in den Bundestag - Als Nachfolger von Hauptmann

Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), will für die CDU kandidieren.
+
Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), will für die CDU kandidieren.

Hans-Georg Maaßen will im September für die CDU kandidieren. Der ehemalige Verfassungsschutzchef geriet 2018 massiv in die Kritik.

Erfurt - Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, will für die CDU* in den Bundestag. Er wolle im September* für den Wahlkreis 196 in Südthüringen antreten, sagte Maaßen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. In diesem Wahlkreis war bei der Bundestagswahl 2017 der mittlerweile aus der Partei ausgetretene Mark Hauptmann gewählt worden. Von der Thüringer CDU gab es zunächst keine Stellungnahme. Die Bild-Zeitung hatte zuvor berichtet, dass der CDU-Kreisverband Schmalkalden-Meiningen Maaßen als Bundestagskandidaten nominieren wolle und dies am Mittwochabend beschlossen habe.

Hans-Georg Maaßen: Ex-Verfassungsschutzchef will für CDU im September kandidieren

Als damaliger Verfassungsschutzpräsident war Maaßen massiv in die Kritik geraten, weil er bezweifelt hatte, dass es nach der Tötung eines Deutschen in Chemnitz zu „Hetzjagden“ auf Ausländer kam. Im November 2018 hatte ihn Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in den einstweiligen Ruhestand versetzt.(dpa/aka)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.