NSU-Prozess

Vogel Zeuge bei Verlosung der Presseplätze

+
Der ehemalige SPD-Spitzenpolitiker Hans-Jochen Vogel.

München - Ein prominenter Zeuge soll dafür Sorge tragen, dass bei der Verlosung der 50 festen Presseplätze für den NSU-Prozess alles mit rechten Dingen zugeht - der ehemalige SPD-Spitzenpolitiker Hans-Jochen Vogel.

Bei der Verlosung der festen Presseplätze für den NSU-Prozess wird der frühere SPD-Spitzenpolitiker Hans-Jochen Vogel als Zeuge anwesend sein. Das teilte das Münchner Oberlandesgericht (OLG) am Donnerstag mit. Die Lose zieht am kommenden Montag (29. April) der Münchner Notar Dieter Mayer - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Anwesend ist neben dem Notar und Vogel nur ein Protokollant. Vogel war in seiner politischen Karriere unter anderem Münchner Oberbürgermeister, Bundesminister und SPD-Vorsitzender. Er hat sich auf Wunsch des Notars als Zeuge zur Verfügung gestellt.

Nach dem Streit um das erste Akkreditierungsverfahren und einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hatte das OLG den Prozessauftakt auf den 6. Mai verschoben und entschieden, dass die lediglich 50 festen Presseplätze im Gerichtssaal nun verlost werden. Beim ersten Mal waren diese nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben worden; türkische Medien waren leer ausgegangen. Karlsruhe hatte dann entschieden, dass es in dem Prozess um die Morde und Anschläge der Neonazi-Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) einige fest reservierte Plätze für türkische Medien geben muss. Acht der zehn Mordopfer hatten türkische Wurzeln.

BKA veröffentlicht Bilder: So machten die NSU-Terroristen Urlaub

BKA veröffentlicht Bilder: So machten die NSU-Terroristen Urlaub

Diesmal gibt es drei verschiedene Kontingente: für Nachrichtenagenturen (5 Plätze), ausländische Medien (10 Plätze) und inländische Medien (35 Plätze) - wobei es jeweils noch Untergruppen etwa für Fernsehen oder Tageszeitungen gibt. Wie viele Medien sich beworben haben, war auch am Donnerstag noch unklar. Die Auswertung der Akkreditierungsgesuche dauert noch an. Spekuliert wird aber, dass es um ein Vielfaches mehr sind als im ersten Verfahren - damals waren es laut OLG 129 Medien.

Die Ergebnisse der Auslosung sollen am Montagnachmittag um 14.30 Uhr auf einer Pressekonferenz im OLG bekanntgegeben werden.

Mehr zum NSU-Prozess in München finden Sie bei unserem Partnerportal merkur-online.de.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.