"Ich denke, daran müssen wir arbeiten"

Hass auf Facebook? Zuckerberg verspricht Merkel härteres Vorgehen

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zu Beginn des Arbeitsmittagessen des UN Private Sector Forums 2015 "Implementing the Sustainable Development Goals".

New York - Hasskommentare auf Facebook: Der Chef der Online-Plattform, Mark Zuckerberg, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein stärkeres Vorgehen zugesagt.

Wie aus deutschen Delegationskreisen verlautete, sprachen Merkel und Zuckerberg am Samstag bei einer Veranstaltung am Rande des UN-Nachhaltigkeitsgipfels in New York über den Umgang mit fremdenfeindlichen Äußerungen von Facebook-Nutzern. "Ich denke, daran müssen wir arbeiten", sagte Zuckerberg den Angaben zufolge. Merkels Nachfrage, ob das Unternehmen an Verbesserungen arbeite, habe der Facebook-Chef bejaht.

Das größte Online-Netzwerk der Welt steht in Deutschland wegen der mangelhaften Löschung von rassistischen Kommentaren gegen Flüchtlinge und Ausländer in der Kritik. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte sich Mitte September mit Facebook-Vertretern auf die Bildung einer Arbeitsgruppe zu diesem Thema verständigt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.