Hausbesitzerin erwürgt: Vater und Sohn vor Gericht

Frankfurt. Weil sie eine wohlhabende Hausbesitzerin getötet und beraubt haben sollen, müssen sich von heute (Dienstag/09.30) an ein Vater und sein Sohn vor dem Landgericht Frankfurt verantworten.

Die Staatsanwaltschaft legt den 46 und 26 Jahre alten Angeklagten Mord und Brandstiftung zur Last. Das Verbrechen ereignete sich im August 2012 in dem Mehrfamilienhaus der Frau in Kelkheim im Main-Taunus-Kreis.

Unter dem Vorwand, ausstehende Miete zahlen zu wollen, kamen die Männer in die Wohnung, wo die 72-Jährige schließlich von der Feuerwehr erwürgt aufgefunden wurde. Beim Verlassen des Hauses mit Schmuck und Geld im Wert von rund 3500 Euro hatten die Täter laut Anklage noch mehrere Kartons in Brand gesetzt. Sie sollen drogenabhängig sein. Die Schwurgerichtskammer hat zunächst fünf Verhandlungstage vorgesehen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.