Haushaltsstreit: Obama sagt Staatsbesuche ab

+
Muss sich um den Haushaltsstreit zu Hause kümmern: US-Präsident Barack Obama sagte jetzt zwei Staatsbesuche kurzfrsitig ab.

Kuala Lumpur/Manila - Der Haushaltsstreit in den USA macht einen Strich durch US-Präsident Barack Obamas Reisepläne in Asien. Er sagte am Mittwoch seine geplanten Besuche in Malaysia und Philippinen ab.

Ob er wie geplant an den Gipfeltreffen der Pazifikanrainerstaaten (Apec) und der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean ) in Brunei teilnimmt, blieb zunächst unklar. Der Apec-Gipfel findet am 9. und 10. Oktober auf der indonesischen Insel Bali statt, der Asean-Gipfel am 7. und 8. Oktober in Brunei auf der Insel Borneo.

Obama rief die Regierungschefs Malaysias und der Philippinen am Mittwoch persönlich an, berichteten die Regierungen. Er habe versprochen, die Besuche nachzuholen. „Präsident Obama gab als Grund die Lahmlegung der US-Verwaltung an“, teilte die Regierung in Manila mit. „Die Situation war nicht vorauszusehen“, sagte Malaysias Regierungschef Najib Razak. „Wenn ich an seiner Stelle wäre würde ich genauso handeln.“

Chinas Präsident Xi Jinping, der ebenfalls an den beiden Gipfeltreffen teilnimmt, traf unterdessen zu einem bilateralen Besuch in Indonesien ein. Er besucht auch Razak in Malaysia.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.