Hausverbot für NPD-Chef: Kein Wohlfühlerlebnis

+
NPD-Chef Udo Voigt.

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe überprüft seit Freitag das von einem Hotel gegen NPD-Chef Udo Voigt verhängte Hausverbot.

Voigt hatte Ende 2009 vier Tage im Luxushotel Esplanade im brandenburgischen Bad Saarow verbringen wollen. Doch das Wellness-Hotel erteilte ihm ein Hausverbot wegen seiner politischen Überzeugung. Diese sei nicht mit dem Ziel des Hauses zu vereinbaren, “jedem Gast nach Möglichkeit ein exzellentes Wohlfühlerlebnis zu bieten“.

Die gegen das Hausverbot gerichtete Klage des NPD-Bundesvorsitzenden war vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) und dem Oberlandesgericht Brandenburg gescheitert. Es sei davon auszugehen, dass sich andere Gäste durch die Anwesenheit des NPD-Chefs provoziert fühlen könnten, hieß es zur Begründung. Nun verhandelt der für das Grundstücksrecht zuständige 5. Zivilsenat des BGH über die Revision des 59-jährigen NPD-Chefs, der jedoch nicht persönlich an der Verhandlung teilnimmt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.