Ermittlungspanne im Heilbronner Polizistenmord

+
Der Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter geht auch auf das Konto der NSU

München - Die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) hätte bereits 2009 entdeckt werden können. Doch die Polizei schlampte offenbar.

Bei den Ermittlungen zum Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter im April 2007 in Heilbronn sei ein wichtiger Zeugenhinweis nicht verfolgt worden, berichtete der „Focus“ am Sonntag. Demnach vernahmen die Fahnder zwei Jahre nach dem Verbrechen einen 58-jährigen Mann, der erklärte, ihm sei am Tag vor dem Mord ein Wohnmobil aufgefallen, das am späteren Tatort gestanden habe.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Unmittelbar nach dem Mordanschlag war bei der Ringalarmfahndung ein Wohnmobil mit Chemnitzer Kennzeichen erfasst worden. Eine Überprüfung der Halterdaten unterblieb jedoch - auch nach der Zeugenaussage zum Wohnmobil am Tatort. Die Überprüfung des Nummernschilds hätte zu den Terroristen des NSU führen können.

Begingen Rechtsterroristen 2001 weiteren Banküberfall?

Die Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos haben möglicherweise mehr Überfälle begangen als bisher bekannt. Nach einer Meldung des „Spiegels“ vom Sonntag prüfen Ermittler, ob die beiden als Täter eines Banküberfalls am 6. August 2001 in Birstein in Hessen infrage kommen. Damals hatten zwei mit Sturmhauben maskierte Männer in der Volksbank-Filiale 15 000 Euro erbeutet. Sie flüchteten mit einem gestohlenen Motorrad. Von hessischen Behörden gab es am Sonntag keine Informationen dazu.

Zu Anfang ihrer Überfallserie hatten Böhnhardt und Mundlos Motorräder als Fluchtfahrzeuge genutzt, erst später waren sie auf Fahrräder umgestiegen. Bislang gingen die Ermittler von 14 Überfällen aus, mit denen sich die Rechtsterroristen der Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund über die Jahre finanziert hatten. Doch vergangene Woche hatte der „Spiegel bereits berichtet, dass es Hinweise auf einen weiteren Überfall 1998 auf einen Supermarkt in Chemnitz gebe.

dapd/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.