Ministerium prüft Umfeld

Coronavirus zwingt Maas und Altmaier in Quarantäne - Testergebnisse liegen vor

Im engsten Umfeld von Außenminister Maas hat es einen Corona-Fall gegeben - ebenso war Wirtschaftsminister Altmaier in Kontakt mit einem Infizierten.

  • Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich in Quarantäne begeben.
  • Grund ist die Sars-CoV-2*-Infektion eines Personenschützers des SPD*-Politikers.
  • Jetzt begibt sich auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wegen eines Corona-Falls in seinem Umfeld ins Homeoffice.

Update vom 24. September, 08.19 Uhr: Ebenso wie Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) (siehe Ursprungsmeldung) hat sich auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Corona-Quarantäne begeben. Das teilte der Politiker auf Twitter mit:

Er befinde sich „vorsorglich“ in häuslicher Isolation. Am Nachmittag habe er erfahren, dass ein bei einem Treffen der EU-Handelsminister am Montag in Berlin anwesender Mitarbeiter eines Ministerkollegen positiv auf das Coronavirus getestet worden sei.

Altmaier war nach seinen eigenen Angaben erst am vergangenen Freitag negativ auf das Virus getestet worden. Es gehe ihm „sehr gut“, twitterte er jetzt.

Außenminister Maas in Corona-Quarantäne - Erstes Testergebnis liegt vor

Ursprungsmeldung vom 23. September: Berlin - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich wegen der Corona-Infektion eines Personenschützers in Quarantäne begeben. Ein erster Test am Mittwoch sei negativ ausgefallen, teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mit. Das Ministerium klärt demnach, ob und inwieweit weitere Menschen betroffen sind.

Außenminister Heiko Maas (SPD) in Corona-Quarantäne - Mögliche Betroffene werden zeitnah kontaktiert

Alle möglicherweise Betroffenen würden zeitnah kontaktiert, erklärte die Sprecherin. Mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst werde auch geklärt, ob gegebenenfalls weitere Maßnahmen notwendig seien. Genauere Angaben zu dem Corona-Fall bei dem Mitglied des Personenschutzkommandos von Maas machte das Auswärtige Amt nicht.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel* (CDU*) hatte sich im März wegen einer Corona-Infektion ihres Impfarztes für zwei Wochen in Quarantäne begeben und hatte von zu Hause aus gearbeitet. Wie lange Maas nun in Quarantäne bleibt und inwieweit seine Arbeit beeinträchtigt wird, war zunächst unklar.

Heiko Maas in Corona-Quarantäne - Reise nach Jordanien kurzfristig abgesagt

Eigentlich wollte Maas am Mittwochnachmittag in die jordanische Hauptstadt Amman zu einem Treffen mit den Außenministern Jordaniens, Ägyptens und Frankreichs abfliegen, bei dem es am Donnerstag um den Nahost-Konflikt gehen soll. Diese Reise wurde kurzfristig abgesagt. Ob das erst am Dienstag vom jordanischen Außenministerium offiziell angekündigte Treffen trotzdem stattfindet und Maas per Video oder Telefon zugeschaltet wird, war am Nachmittag noch offen.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) befindet sich aktuell in Corona-Quarantäne.

Merkel* nahm während ihrer Quarantäne von ihrer Wohnung in Berlin aus an Video- und Telefonkonferenzen zum Beispiel mit den Ministerpräsidenten teil. Das dürfte nun auch bei Maas so sein. In den nächsten Tagen stehen weitere wichtige Termine im Zusammenhang mit der UN-Vollversammlung an, die aber ohnehin als Videoschalten geplant waren. Für Freitag ist eine Videokonferenz zum Thema Multilateralismus geplant und für Dienstag die Rede des Bundesaußenaußenministers in der Generaldebatte der Vollversammlung, die aufgezeichnet werden soll. (dpa/AFP/frs) *Merkur.de gehört zum Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Rubriklistenbild: © Oliver Dietze/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.