Nicht-ständiges Mitglied

Maas: Deutschland will mehr Verantwortung bei Vereinten Nationen

+
Heiko Maas

Heiko Maas reist nach New York und wirbt bei den Vereinten Nationen für einen Sitz Deutschlands. Unterstützung erhält der Außenminister von vielen Parteien.

Berlin - Kurz vor seinem Abflug zu den Vereinten Nationen in New York hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die Bereitschaft Deutschlands bekräftigt, als nicht-ständiges Mitglied im Sicherheitsrat mehr Verantwortung zu übernehmen. "Wir wollen bei der Bewältigung der größten Herausforderungen für Frieden und Sicherheit mitwirken", erklärte Maas am Dienstag in Berlin. Er wolle darüber mit Vertretern anderer Staaten sprechen und hören, "was sie von uns erwarten".

Maas will bei seinem Besuch bei der UNO für die deutsche Bewerbung als nicht-ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat werben. Deutschland strebt für 2019 und 2020 zum sechsten Mal einen nicht-ständigen Sitz an. Die Bundesrepublik gehörte zuletzt 2011 und 2012 dem Sicherheitsrat an.

Maas trifft Abbas und Netanjahu: Forderung nach zwei Staaten

Vor seiner Abreise hob Maas das große Engagement Deutschlands in der UNO hervor. Deutschland sei viertgrößter Beitragszahler für den regulären und für den Friedensmissionen-Haushalt und der zweitgrößte Geber humanitärer Hilfe und offizieller Entwicklungshilfe. Zugleich sei Deutschland mittlerweile einer der größten westlichen Truppensteller für die UN-Friedenseinsätze.

Politiker machen sich für Bewerbung stark

Am Mittwoch nimmt der neue Außenminister nach einem Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres in New York an einer Debatte des Sicherheitsrats zur Zukunft der UN-Friedensmissionen teil. Geplant sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes auch ein Gespräch mit der UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, sowie ein Treffen mit UN-Botschaftern afrikanischer Staaten.

Außenpolitiker aus Regierung und Opposition machten sich ebenfalls für die deutsche Bewerbung stark. Ein nicht-ständiger Sitz im Sicherheitsrat sei "absolut erstrebenswert - wir sollten unsere Bemühungen dahingehend weiter forcieren", sagte der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter, Obmann der Unionsfraktion im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, der Welt.

Passend zum Thema: Maas ruft USA zu konstruktiver Rolle im Nahost-Konflikt auf

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, äußerte sich zuversichtlich, dass Deutschlands Bewerbung erfolgreich sein werde. Die Präsenz im UN-Sicherheitsrat wäre "Ausdruck des Vertrauens, das unserem Land weltweit entgegengebracht wird", sagte Schmid der Welt. "Mit ihrer verantwortungsvollen und weitsichtigen Stimme wäre die Bundesrepublik Deutschland eine große Bereicherung", sagte der FDP-Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai der Zeitung.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.