Heiko Müller ist neuer Landeschef der Piraten

Montabaur - Bei einer Kampfkandidatur von gleich sieben Bewerbern hat sich beim Parteitag der rheinland-pfälzischen Piraten Heiko Müller als neuer Landeschef durchgesetzt.

Der 39-jährige IT-Projektmanager aus Koblenz bekam am Samstag in Montabaur im Westerwald schließlich 58 Prozent der Stimmen, wie ein Parteisprecher mitteilte. Damit löste er den 27-jährigen Software-Entwickler Roman Schmitt aus Ludwigshafen ab, der sich der Wiederwahl gestellt hatte.

In Rheinland-Pfalz zählt die junge Partei, die bundesweit mittlerweile in vier Landesparlamente eingezogen ist, inzwischen mehr als 1000 Mitglieder. Im Herbst 2011 waren es erst halb so viele. Nach Aussage des bisherigen Vorsitzenden Schmitt rechnen die Piraten fest damit, 2016 auch den Mainzer Landtag zu entern.

In jüngsten Umfragen kommen die Piraten in Rheinland-Pfalz auf 6 Prozent. Bei der Landtagswahl im März 2011 waren es 1,6 Prozent. Zunächst nimmt die Partei aber die Bundestagswahl 2013 ins Visier und hat dafür auch schon eine Projektgruppe ins Leben gerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.