Streit um Asylprozesse

Heißt es bald „Herrmann gegen Seehofer“? Brief an CSU-Parteichef birgt Zündstoff 

+
Parteifreunde mit einem Problem: Joachim Herrmann (li.) und Horst Seehofer haben mit einer Asylrechts-Reform zu schaffen

Die Bundesregierung will Asylrechts-Verfahren reformieren. Bayerns Innenminister hat etwas dagegen - und wendet sich nun offenbar an Parteifreund Horst Seehofer.

München/Berlin - Ein Asylverfahren ist kompliziert - das zeigt sich nicht nur im Bamf-Skandal. Immerhin geht es um menschliche Schicksale. Und die Gerichte tun sich auch mangels Grundsatzentscheidungen höherer Instanzen schwer, Urteile zu fällen - die Fälle stauen sich. Die Bundesregierung will deshalb die Regelungen zu Asylprozessen reformieren. 

Aus Bayern kommt nun einem Bericht zufolge allerdings Widerstand gegen die Pläne auf. Und genau das könnte Horst Seehofer (CSU) in eine Zwickmühle bringen. Denn einerseits steht das Reformvorhaben im Koalitionsvertrag. Andererseits hat sich Parteifreund und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nun schriftlich an Seehofer gewandt, wie der Spiegel berichtet. Herrmanns Bitte angeblich: Das Aus für die Reform.

Ministerkollege rügt „machtpolitische Spielchen“ - wie reagiert Seehofer?

Denn Herrmann könnte eine Novelle aus dem CSU-geleiteten Bundesinnenministerium im Landtags-Wahlkampf äußerst ungelegen kommen. Eine mögliche zusätzliche Instanz in den Verfahren könnte durch Grundsatzentscheidungen höherer Gerichte zwar den Verwaltungsrichtern die Arbeit erleichtern. Aber neue Klagewege passen zugleich kaum zum Profil einer Partei, aus deren Reihen unlängst noch über eine „aggressive Anti-Abschiebe-Industrie“ gewettert worden war.

"Jede Rechtsänderung und jede Ausweitung von Rechtsmittelmöglichkeiten, die stets zu einer Verlängerung von Verfahrenslaufzeiten führen würden" seien abzulehnen, sagte ein Sprecher Herrmanns dem Spiegel. Der Richterverband fordert hingegen, Asylklägern in Fällen von größerer allgemeiner Bedeutung den Weg zu höheren Gerichten zuzulassen - etwa, wenn es um die Frage geht, ob Abschiebungen nach Ungarn zulässig sind.

Auch interessant: Horst Seehofer im Bamf-Skandal - diese neuen Details belasten den CSU-Chef

Wie die CSU das Problem löst, scheint offen. Aus anderen Bundesländern gibt es aber schon jetzt Kritik - etwa aus Hamburg, das eine Bundesratsinitiative zum Thema mit eingebracht hatte. Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) rügte dem Bericht zufolge „machtpolitische Spielchen“ der Union.

Herrmann verteidigt Dobrindt

Herrmann hatte erst am Freitag erklärt, klagende Asylbewerber in bestimmten Fällen zur Beteiligung an Gerichtskosten heranziehen zu wollen. Diese Möglichkeit könnte etwa geprüft werden, wenn der Rechtsbehelf der betroffenen Flüchtlinge "offensichtlich unzulässig beziehungsweise unbegründet ist", sagte Herrmann den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

In dem Interview verteidigte Herrmann zugleich Äußerungen seines Parteifreundes Alexander Dobrindt, der von einer "aggressiven Anti-Abschiebe-Industrie" gesprochen hatte. "Es gibt eine ganze Reihe von Institutionen, die auf Biegen und Brechen Abschiebungen verhindern wollen", sagte der Landesinnenminister. "Das schießt weit über das vernünftige Maß hinaus, und dagegen müssen wir etwas tun". CSU-Landesgruppenchef Dobrindt hatte für seine Äußerungen scharfe Kritik geerntet.

Lesen Sie auch: Offener Brief - Familienverbände wehren sich gegen Seehofers Ankerzentren

fn/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.