Eurokrise: Helsinki warnt vor extremer Gefahr

+
Warnt vor"extrem gefährlichem" Punkt in der Eurokrise: Der finnische Ministerpräsident Jyrki Katainen.

Helsinki - Warnung aus dem hohen Norden: Die europäische Schuldenkrise ist nach Auffassung des finnischen Ministerpräsidenten Katainen an einem “extrem gefährlichen“ Punkt angelangt.

Der wachsende Druck auf europäische Entscheidungsträger habe unter ihnen zu Querelen geführt, obwohl “alle Mitglieder der Eurozone den Euro behalten wollen“, sagte Katainen in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der Zeitung “Helsingin Sanomat“.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Die Differenzen drehten sich vor allem darum, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten. Gleichwohl gebe es zur Gemeinschaftswährung keine Alternative, betonte Katainen. Sein Land strebe nicht den Zusammenbruch des Euros an, sondern arbeite täglich hart daran, “ihn und die finnische Mitgliedschaft in der Eurozone beizubehalten“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.