Deutschland und Belgien wollen bei Atom-Sicherheit zusammenarbeiten

+
Das belgische Atomkraftwerk Tihange bei Huy. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks reist nach Brüssel, um mit der belgischen Regierung über den Zustand der Atomreaktoren des Landes zu sprechen. Foto: Oliver Berg

Eine Pannenserie in belgischen Atommeilern hat vielen Menschen im Grenzgebiet Angst vor einem Nuklearunfall eingejagt. Bei einem Besuch der deutschen Umweltministerin zeigt Brüssel sich kompromissbereit.

Brüssel (dpa) - Nach einer Reihe von Pannen in belgischen Atomkraftwerken wollen Deutschland und Belgien bei der Reaktorsicherheit künftig enger kooperieren.

Ziel sei ein Abkommen für eine ständige und verlässliche Zusammenarbeit, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) nach einem Treffen mit dem für Reaktorsicherheit zuständigen belgischen Innenminister Jan Jambon und Energieministerin Marie-Christine Marghem.

Hintergrund der Gespräche sind Pannen in den beiden grenznahen belgischen Atomkraftwerken Doel 3 und Tihange 2. Die Reaktoren waren nach Zwischenfällen vom Netz genommen worden; auch bei der erneuten Inbetriebnahme lief nicht alles glatt.

In Zukunft seien nun auch gegenseitige, grenzübergreifende Inspektionen in Kraftwerken geplant, sagte Hendricks weiter. Im März solle eine gemeinsame Arbeitsgruppe auf Fachebene zusammenkommen. Zuvor werde Belgien eine Liste mit Fragen beantworten, die Deutschland im Januar an die belgische Atomaufsicht übergeben hatte.

"Wir sind weiterhin besorgt, was den Zustand der beiden Reaktorblöcke angeht", sagte Hendricks. Beide wiesen Risse auf, die Probleme seien noch nicht vollständig ausgeräumt. "Wir hätten es begrüßt, wenn die beiden Reaktorblöcke nicht wieder angefahren worden wären."

Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter fordert Konsequenzen aus den jüngsten Zwischenfällen in belgischen Atomkraftwerken. Marode Meiler wie Tihange und Doel seien ein unbeherrschbares Risiko und müssten abgeschaltet werden, sagte Peter am Montag in Berlin.

Die Städteregion Aachen führt nun eine Klage gegen das Akw Tihange an. Auf breiter Ebene haben sich hier Kreise und Kommunen aus Rheinland-Pfalz und den Niederlanden angeschlossen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.