"Erfreuliche" Fortschritte

Nach Messerattacke: Henriette Reker geht es besser

+
Henriette Reker am Tag vor der Attacke beim Straßenwahlkampf in Köln.

Köln - Gute Nachrichten von Henriette Reker. Die Gesundung der niedergestochenen Kölner Oberbürgermeisterin macht Fortschritte.

Drei Tage nach der Messerattacke auf die inzwischen zur Kölner Oberbürgermeisterin gewählte Henriette Reker macht die Genesung der Politikerin nach Angaben der Stadt Fortschritte. Der Heilungsprozess werde „trotz ihrer schweren Verletzung von den behandelnden Ärzten und von der Familie als „erfreulich“ und positiv verlaufend beschrieben“, teilte die Stadt am Dienstag mit.

„Sie ist gut ansprechbar, kann aber nicht reden. Sie weiß aber, was um sie herum passiert“, sagte Stadtsprecher Gregor Timmer bei einer Pressekonferenz. Reker wird in der Kölner Universitätsklinik behandelt, wo sie nach der Messerattacke operiert worden war. Reker brauche jetzt Ruhe und Schonung, damit ihre Gesundung ohne Störungen voranschreiten könne, heißt es in der Erklärung der Stadt.

Die 58-Jährige war am Samstag noch vor ihrer Wahl zur Oberbürgermeisterin von einem 44-Jährigen aus fremdenfeindlichen Motiven niedergestochen und schwer verletzt worden. Inzwischen ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen den Mann, der nach Angaben des NRW-Verfassungsschutzes Kontakte in die rechtsextreme Szene unterhielt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Reker war bisher als Sozialdezernentin auch zuständig für die Flüchtlinge in Köln. Sie hatte sich im Wahlkampf wiederholt für die Integration von Asylbewerbern ausgesprochen.

Wann Reker ihr Amt antreten kann, ist nicht abzusehen. Der Wahlausschuss der Stadt wollte am Dienstagabend das amtliche Endergebnis der Oberbürgermeisterwahl feststellen. Sobald Reker offiziell über ihren Sieg informiert ist, kann sie die Wahl annehmen und ist damit im Amt. Bis dahin übernimmt Stadtdirektor Guido Kahlen vom bisherigen Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) die Führung der Stadtverwaltung. Im Rat und als Repräsentantin der Stadt wird Reker von den vier Bürgermeistern vertreten.

Der Deutsche Landkreistag mahnte unterdessen zu Besonnenheit. Von dem Anschlag auf Reker dürfe keine generelle Gefährdungslage für in der Flüchtlingspolitik engagierte Kommunalpolitiker abgeleitet werden. „Der Angriff von Köln ist zu verurteilen, für einen flächendeckenden generellen Gefährdungsverdacht eignet er sich hingegen nicht“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Landkreistages, Hans-Günter Henneke, in einer Mitteilung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.