Attacke an Oppermann

Gröhe tobt: "Ich glaube, jetzt hakt's"

+
CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe ist außer sich vor Wut.

Berlin - Raue Töne vom CDU-Generalsekretär: Hermann Gröhe hat die SPD-Schelte an die Adresse von Kanzlerin Merkel wegen der Verzögerungen des dauerhaften Rettungsschirms scharf zurückgewiesen.

Zuerst blockiere die Opposition und nun versuche die SPD, den schwarzen Peter weiterzureichen, schrieb Gröhe am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite. “Ich glaube, jetzt hakt's“, erregte sich der CDU-Politiker.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Gröhe empfahl dem SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann, lieber mit seiner Parteikollegin Herta Däubler-Gmelin “ein ernstes Wort“ zu reden. Die frühere Justizministerin bereitet als Prozessbevollmächtigte der Bürgerinitiative “Mehr Demokratie“ eine Verfassungsklage vor, um die Verträge zu stoppen.

Weil Bundespräsident Joachim Gauck auf Bitten des Verfassungsgerichtes die Gesetzes zum ESM und zum Fiskalpakt vorerst nicht unterzeichnen wird, kann der ESM nicht rechtzeitig zum 1. Juli in Kraft treten. Oppermann wies die Verantwortung dafür Merkel zu, die die Ratifizierung des ESM so spät in Angriff genommen habe.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.