"Wir sollten großzügig sein"

Herrmann: Asyl für afghanische Helfer

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann

München - Bayerns Innenminister Herrmann fordert, mehr Bundeswehr-Helfern aus Afghanistan in Deutschland Asyl zu gewähren. In ihrer Heimat droht den Ortskräften der Tod durch Taliban-Kämpfer.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert eine schnellere und unkompliziertere Aufnahme afghanischer Ortskräfte, die die Bundeswehr unterstützt haben und nach dem Abzug bedroht sind. "Da sollten wir auf jeden Fall großzügig sein", sagte Herrmann dem Münchner Merkur vom Mittwoch. "Die, die mit der Bundeswehr vor Ort seriös zusammengearbeitet haben, die jetzt Drohungen ausgesetzt sind - die können wir nicht ihrem Schicksal überlassen." Herrmann warnte, es gebe regelrechte Tötungsprogramme der Taliban gegen Bundeswehr-Ortskräfte. "Da sind wir gefordert", sagte Herrmann über die Aufnahme der Afghanen. "In Relation zu den sonstigen Asylbewerberzahlen ist das ein überschaubarer Personenkreis. Wir können uns unserer Verantwortung hier nicht entziehen."

Lesen Sie auch:

Hier kommt Kriegsgerät aus Afghanistan an

Unsere Soldaten in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

Christian Deutschländer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.