Herrmann greift Chaos Computer Club und Piraten an

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ( CSU) attackiert den CCC

München - In der Debatte um den Einsatz von Spähsoftware hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Software erneut verteidigt - und zugleich den Chaos Computer Club (CCC) angegriffen.

“Die Fachleute vom Landeskriminalamt sagen, die von ihnen eingesetzte Software konnte genau nur das, was der Richter angeordnet hat“, sagte Herrmann der Zeitung “Münchner Merkur“ (Samstag) und wies damit erneut die Erkenntnisse des CCC als falsch zurück.

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Piraten: Was steckt hinter der neuen Partei?

Der Club hatte publik gemacht, dass die von Bayern und anderen Bundesländern eingesetzte Spionage-Software einer hessischen Privatfirma mehr könne, als sie dürfe, und auf dem Computer des Betroffenen gravierende Sicherheitslücken hinterlasse. In einer Aktuellen Stunde des Bundestages hatten daraufhin mehrere Oppositionspolitiker dem CCC ausdrücklich gedankt.

“Der Chaos Computer Club heißt so, weil er genau dieses Selbstverständnis hat“, sagte Herrmann dem Blatt und wies jegliche Abstimmung mit dem CCC in der Frage zurück. “Das kann kein Partner sein für eine Behörde, die für Recht und Sicherheit steht.“ Das gelte auch für die zuletzt bei den Berliner Senatswahlen hoch erfolgreiche Piratenpartei. Herrmann: “Die heißen so, weil sie die Produktpiraterie im Internet zum eigenen Programm erhoben haben.“

Herrmann musste sich wegen des Einsatzes des sogenannten Trojaners einer Flut von Vorwürfen und Kritik erwehren, bayerische Ermittler hätten möglicherweise die Grenzen von Recht und Gesetz überschritten. “Wir schützen Recht und Gesetz in Bayern seit jeher konsequenter als andere Bundesländer“, sagte Herrmann dazu. Dabei würden geltende Grenzen aber nicht überschritten. “Wenn der Datenschutzbeauftragte in ein paar Wochen seine Überprüfung abgeschlossen hat, muss auch weiterhin eine Telekommunikationsüberwachung möglich sein“, sagte Herrmann zu der derzeit ausgesetzten Trojaner-Anwendung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.