Reiterhof und Zirkus betroffen

Brände vom Wochenende beschäftigen Experten der Polizei

+

Taunusstein/Wiesbaden. Nach mehreren Bränden am Wochenende haben Experten am Montag die Einsatzorte untersucht. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Ermittler aber erst in den nächsten Tagen. In Taunusstein (Rheingau-Taunus-Kreis) nahmen Sachverständige einen Reiterhof unter die Lupe.

Dort waren in der Nacht zum Sonntag 14 Pferde verendet. Weil das Löschwasser aber nicht schnell genug abfloss, war die Spurensicherung nach Angaben der Wiesbadener Polizei selbst am Montag noch schwierig. „Da steht kniehoch der Schlamm“, sagte ein Sprecher der Behörde. Ergebnisse der Untersuchung seien daher erst in den nächsten Tagen zu erwarten.

Im Wiesbadener Stadtteil Biebrich gingen Experten dem Brand in einem Zirkus nach, bei dem am Samstag vier Menschen verletzt worden waren. In Hanau begutachteten nach Angaben der Offenbacher Polizei Brandspezialisten das St. Vinzenz-Krankenhaus. Dort hatten Flammen am Samstag einen Schaden von bis zu einer halben Million Euro angerichtet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.