Grunderwerb wird teurer: Hessen erhöht Steuer auf fünf Prozent

Wiesbaden. Wer in Hessen ein Haus bauen will, sollte sich beeilen. Denn das Land will die Grunderwerbssteuer zum 1. Januar 2013 von 3,5 Prozent des Kaufpreises auf fünf Prozent erhöhen.

Das sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Mittwoch bei der Vorstellung des Doppeletats für 2013/2014. Schäfer erhofft sich damit Mehreinnahmen in Höhe von 227 Millionen Euro.

Trotz steigender Steuereinnahmen und weiterem Personalabbau muss das Land auch in den nächsten beiden Jahren neue Schulden aufnehmen, um seine Ausgaben zu finanzieren: 2013 sind 1,38 Milliarden und 2014 1,08 Milliarden Euro Neuverschuldung eingeplant. Dafür sollen noch einmal 200 Lehrer eingestellt werden, es gibt mehr Geld für die Betreuung der Unter-Dreijährigen und für die Hochschulen.

Ohne neue Schulden kann Hessen nach Schäfers Berechnungen ab 2019 auskommen, ein jahr bevor die Schuldenbremse für die Bundesländer greift. (wet)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.