Hessen: Jeder dritte Jugendstraftäter sitzt wieder ein

Eva Kühne-Hörmann

Frankfurt. Die Zahl jugendlicher Straftäter, die nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis wieder in Haft müssen, nimmt leicht ab. Allerdings liegt die Zahl immer noch bei 30 Prozent.

Das geht aus einer Studie hervor, die das hessische Justizministerium in Auftrag gegeben hat.

Diese untersuchte das Verhalten von Straftätern im Alter von 14 bis 24 Jahren, die 2009 nach einer Haftstrafe in den hessischen Gefängnissen Rockenberg und Wiesbaden wieder auf freien Fuß kamen. Insgesamt werden laut der Studie 70 Prozent der Straftäter wieder rückfällig - erneut Haftstrafen mussten 30 Prozent von ihnen antreten. Die Rückfälligen begehen der Studie zufolge aber deutlich weniger schwere Straftaten. Diese Ergebnisse stellten heute die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann gemeinsam mit den Forschungsteams aus Tübingen und Marburg in Frankfurt vor.

Die Studie war in Auftrag gegeben worden, nachdem das Jugendstrafvollzugsgesetz im Jahr 2008 verändert worden war.

Das Ministerium wertete diese Entwicklung als erfreulich. „Das ist aus Opfersicht ein erheblicher Unterschied und ein Erfolg, obwohl die Zahlen hoch sind“, sagte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU). Untersucht wurde der sogenannte „Entlassungsjahrgang 2009“. Dabei schauten sich Tübinger Wissenschaftler an, inwiefern 250 männliche Jugendliche nach ihrer Haftentlastung wieder straffällig wurden. Die Zahl der schweren Fälle, die erneut in Haft mussten, ist dabei im Vergleich zum Jahr 2006 um drei Prozentpunkte gesunken. Damals lag der Wert bei 33 Prozent. Im Jahr 2003 mussten 34 Prozent erneut Strafen in der Vollzugsanstalt antreten.

Ein Marburger Forschungsteam befragte zudem 205 junge Männer am Anfang und Ende ihrer Haftzeit danach, wie hilfreich sie die Angebote im Gefängnis empfanden. Der Selbstwert der jungen Inhaftierten, ihre kritische Haltung zu den eigenen Taten und die Motivation zum Ausstieg seien während der Haft gestiegen, berichtete Psychologe Jost Stellmacher von der Universität Marburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.