Hessen macht bei Schlecker-Bürgschaft mit

Wiesbaden. Das Land Hessen beteiligt sich an Schlecker-Hilfen. An der Auffanglösung für die insolvente Drogeriekette wolle sich Hessen mit einer Bürgschaft von bis zu 5,7 Millionen Euro beteiligen, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Wiesbaden mit.

„Wir werden den Beschäftigten von Schlecker helfen“, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU). Die Auffanggesellschaft soll einen Kredit von 70 Millionen Euro von der staatlichen KfW erhalten. Dafür bürgt Baden-Württemberg, das das Risiko auf die anderen Länder weiterverteilt.

Wenn die Auffanggesellschaft von Investoren zusätzliches Geld bekomme, müsse die Bürgschaftssumme verringert werden, machte Wirtschaftsstaatssekretär Steffen Saebisch (FDP) zur Bedingung. Außerdem müssten Schlecker-Gesellschaften in Frankreich und Spanien als Sicherheit einbezogen werden. In Hessen hat Schlecker noch etwa 800 Beschäftigte. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.