Entlastung gefordert

Hessens FDP will Soli nur noch für Reiche

+
Hessens FDP-Mann Hahn fordert die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen.

Bad Hersfeld - Hessens FDP-Vorsitzender Jörg-Uwe Hahn hat eine Abschaffung des Solidaritätszuschlags für die Mehrheit der Bevölkerung gefordert.

Der Zuschlag zum Aufbau Ostdeutschlands solle für Einkommen unter 5500 Euro entfallen, sagte er bei einem Landesparteitag in Bad Hersfeld am Samstag. Kleine und mittlere Einkommen sollten entlastet werden.

Hahn wandelte einen Vorschlag des FDP-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle ab, den 5,5-prozentigen Steuerzuschlag insgesamt zu reduzieren und 2019 abzuschaffen. „Gebt den Menschen, die diese niedrigeren Einkommen haben, den Soli zurück!“, forderte er. Ostdeutsche Politiker, aber auch CDU-Vertreter hatten Brüderles Forderung strikt abgelehnt.

Sein Vorschlag sollte mit der Union schon 2014 verwirklicht werden, sagte Hahn. Den Steuerausfall bezifferte er auf sechs Milliarden Euro. Politisch wertete er seinen Vorstoß als Kompensation für die von Schwarz-Gelb zwar vereinbarte, aber angesichts des rot-grünen Widerstands im Bundesrat nicht durchsetzbare Abschaffung der kalten Progression: „Das Geld steht der FDP zu.“

Hahn stellt sich bei dem Parteitag zur Wiederwahl als Landesvorsitzender.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.