44 hessische Unternehmen von Ökostrom-Umlage ausgenommen

Wiesbaden. In Hessen sind in diesem Jahr 44 Unternehmen von der Ökostrom-Umlage ausgenommen. Dies teilte Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Abgeordneten Timon Gremmels mit.

Einen Antrag gestellt haben mit Stichtag 30. Juni dieses Jahres insgesamt 105 Unternehmen. Energieintensive Unternehmen können auf Antrag von der EEG-Umlage befreit werden, die über den Strompreis bezahlt wird.

Die Zahl der von der Umlage befreiten Betriebe ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2011 waren lediglich 38 Unternehmen befreit gewesen. 2009 waren es noch 26 gewesen. 2011 sparten die befreiten Unternehmen 173,048 Millionen Euro, wie Puttrich weiter mitteilte. 2009 waren es 82,728 Millionen gewesen.

Zu den Unternehmen in Hessen, die keine Umlage zahlen, zählen unter anderem die Deutsche Bahn, der Edelstahlhersteller Buderus, der Baustoffproduzent Dyckerhoff, der Kohlefaserspezialist SGL Carbon, Infraserv in Frankfurt-Höchst sowie mehrere Chemie-, Papier- oder Zementwerke.

Wie sich die Befreiung der hessischen Unternehmen auf die durchschnittliche EEG-Umlage im Bundesland auswirke, konnte die Umweltministerin nicht sagen. Die Ökostromumlage werde deutschlandweit festgelegt, stellte Puttrich fest.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.