Heye kritisiert "Rechtspopulismus"

+
Uwe-Karsten Heye, Gründer und Vorsitzende des Vereins “Gesicht zeigen! - Für ein weltoffenes Deutschland“.

Berlin - Der ehemalige Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye (SPD) hat “Rechtspopulismus“ von Politikern und Verfassungsschützern kritisiert.

In der “Berliner Zeitung“ (Montagausgabe) sprach er von Stimmen aus der CSU, die vor der Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme warnten. “Dieser Rechtspopulismus ist auch faktisch völlig daneben“, sagte der Gründer und Vorsitzende des Vereins “Gesicht zeigen! - Für ein weltoffenes Deutschland“. Auch in den etablierten Parteien sei “diese Form der Fremdenfeindlichkeit Teil des Problems“.

Mit Blick auf die mutmaßliche Terrorzelle aus Zwickau sagte er, der Verfassungsschutz habe “nach rechts immer einen eher vernebelten Blick gehabt, aber einen sehr scharfen auf alles, was sich links von der Mitte bewegt“.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.