Fregatte Brandenburg

Hier bricht die Bundeswehr zur Piratenjagd auf

+
Zusammen mit den "Langen Kerls" aus Potsdam stehen Besatzungsmitglieder der Fregatte "Brandenburg" am Montag im Marinestütztpunkt in Wilhelmshaven (Niedersachsen) auf dem Flugdeck. Anschließend lief das Kampfschiff der Deutschen Marine zum Anti-Pirateneinsatz in Richtung Horn von Afrika aus.

Potsdam - Was, in solchen Uniformen sollen unsere Soldaten auf Piratenjagd gehen? Hier erfahren Sie, was die Männer in historischen Uniformen mit dem Anti-Pirateneinsatz zu tun haben.

Ein Verein in Potsdam hält die Tradition der Riesengarde Friedrichs des Großen, der "Langen Kerls" aufrecht. Sie treten in originalgetreuen Uniformen mit Gewehrnachbauten bei besonderen Anlässen in Berlin und Brandburg auf: So bei der 750-Jahr-Feier Berlins im Jahr 1987 oder beim Deutschland-Besuch der britischen Königin im Jahr 2004.

Im Beisein der "Langen Kerls" hat der Innenminister von Brandenburg, Ralf Holzschuher (SPD) am Montag auch die Besatzung der Bundeswehr-Fregatte "Brandenburg" im Marinestütztpunkt von Wilhelmshaven (Niedersachsen) verabschiedet. Anschließend lief das Kampfschiff der Deutschen Marine zum Anti-Pirateneinsatz in Richtung Horn von Afrika aus. Sie wird dort die Führung der internationalen Mission "Atalanta" übernehmen.

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

Mit dieser Ausrüstung kämpft unsere Bundeswehr

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.