Wahlkampfauftritte verstolpert

Hier gerät Silvio Berlusconi mächtig ins Straucheln

+
Silvio Berlusconi verlor das Gleichgewicht und stürzte.

Genua - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat einen seiner ersten Wahlkampfauftritte nach Verbüßung seiner Strafe wegen Steuerbetrugs verstolpert.

 Der 78-Jährige geriet am Samstag in Genua ins Straucheln, als er nach einer Rede seiner Partei Forza Italia vom Rednerpult abtrat. Helfer hievten ihn wieder auf die Beine. Dann hielt Berlusconi ein kleines Podest hoch, auf dem er gestanden hatte, und witzelte: „Das haben die Linken hierhin gestellt.“

Der lokale Kandidat der Demokraten bei den Regionalwahlen, Raffaella Paita, schickte Berlusconi Blumen, beteuerte seine Unschuld und schrieb: „Wir wollen Ihnen erst am 31. Mai ein Bein stellen.“ Dann ist Wahltag, ein gutes Ergebnis bei den Regionalwahlen wäre fundamental wichtig für Berlusconis Ambitionen.

Mitte April hatte ein Mailänder Gericht entschieden, dass sich Berlusconi wieder frei bewegen und sein politisches Comeback vorantreiben kann. Zugleich hoben die Richter das zweijährige Amtsverbot auf, zu dem Berlusconi im August 2013 verurteilt worden war. Aufgrund eines besonderen Gesetzes darf Berlusconi aber bis November 2019 weiter nicht gewählt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.