Hilfe für Flüchtlinge in Südostasien läuft an

+
Flüchtlinge aus Myanmar auf einem Boot vor der Küste von Indonesien. Foto: EPA

Die auf dem Meer vermuteten Flüchtlinge in Südostasien werden gerettet. Marineschiffe suchen nach ihnen. Was aber passiert mit den Menschen langfristig? Myanmar ist erstmals gesprächsbereit.

Bangkok (dpa) - Für tausende in Südostasien auf hoher See vermutete Flüchtlinge naht Rettung: Marineschiffe aus Malaysia und Indonesien suchen nun aktiv nach den überfüllten Flüchtlingsbooten, um die Menschen zu retten.

"Ich habe Such- und Rettungsmissionen angeordnet. Wir müssen Todesfälle verhindern", twitterte Malaysias Regierungschef Najib Razak. "Bislang haben unsere Schiffe nach meinen Informationen aber noch keine Boote gesichtet", sagte ein ranghoher Vertreter der malaysischen Marine. Auch Indonesien hat Schiffe mobilisiert, um nach Flüchtlingen zu suchen.

Menschenrechtler vermuten noch tausende Flüchtlinge auf hoher See. Mehr als 2000 sind in den vergangenen zwei Wochen in Malaysia und Indonesien an Land gekommen. Es handelt sich überwiegend um muslimische Rohingya, die in ihrer Heimat Myanmar verfolgt werden. Die völlig überfüllten Boote treiben teils seit mehr als drei Monaten im Meer. Überlebende berichten von Horrorzuständen an Bord. Die Nachbarländer haben die Boote bislang abgewiesen. Am Mittwoch gaben Indonesien und Malaysia ihre Blockadepolitik auf.

Myanmar will nach erstem Widerstand nun doch an der internationalen Flüchtlingskonferenz am 29. Mai in Thailand teilnehmen. Es gebe aber zwei Bedingungen, sagte ein hoher Beamter des Außenministeriums der Deutschen Presse-Agentur. So dürfe Myanmar nicht für das Flüchtlingsdrama verantwortlich gemacht werden, und die Flüchtlinge dürften nicht als "Rohingya" bezeichnet werden. Die Regierung der einstigen Militärdiktatur bezeichnet die Menschen als "Bengalen", illegale Migranten aus dem Nachbarland Bangladesch. Dabei sind viele Familien schon mehr als 150 Jahre im heutigen Myanmar ansässig.

Myanmar sei bereit, Flüchtlinge zurückzunehmen, sagte der Beamte. "Wenn sie beweisen können, dass sie zu unserem Land gehören", sagte er. Das ist aber der Knackpunkt: Laut Gesetz können Rohingya nur Bürgerrechte bekommen, wenn sie oder ihre Vorfahren vor 1948 Anträge auf Staatsbürgerschaft bestellt haben. Das ist bei den meisten der bitterarmen Wanderarbeiter nicht der Fall, sagen Menschenrechtler.

Menschenrechtler gehen davon aus, dass die allermeisten Flüchtlinge Rohingya sind. Ein Sprecher des indonesischen Außenministeriums meinte, 40 Prozent der 1700 Flüchtlinge, die in Indonesien an Land kamen, stammten aus Bangladesch. Sie sollen zügig zurückgeschickt werden. Es könnte sich dabei aber ebenfalls um Rohingya handeln, die in den vergangenen Jahren nach Bangladesch flüchteten.

Fortify Rights-Bericht April 2015

UNHCR zu Rohingya 2015

Human Rights Watch 14.5.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.