Explosion am Stadtrand

Alarm in Kabul: Deutsche Botschaft geschlossen

+
Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU) in Afghanistan.

Berlin - Die deutsche Botschaft in Kabul ist seit mehreren Tagen zu - es gibt Hinweise auf einen Terroranschlag, wie de Maizière nun erstmals bestätigt. Über Details schweigt sich die Regierung aus.

Aus Sorge vor einem Terroranschlag bleibt die deutsche Botschaft in Afghanistans Hauptstadt Kabul vorerst geschlossen. Das Auswärtige Amt nannte am Freitag keinen Termin, wann die Vertretung wieder geöffnet wird. Nach einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ hat der Bundesnachrichtendienst Hinweise auf mögliche Anschlagspläne der Taliban auf deutsche Diplomaten. Der neue deutsche Botschafter Martin Jäger, der erst seit vergangenem Monat in Kabul amtiert, ist jedoch weiterhin vor Ort.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigte am Freitag in Berlin, dass es Hinweise auf Anschlagsplanungen gebe. „Jetzt werden entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Das dient dem Schutz deutscher Staatsangehöriger.“ Weitere Einzelheiten nannte er nicht. Auch das Auswärtige Amt wollte sich zu Details nicht äußern. Bekannt ist aber seit längerer Zeit, dass Deutschlands Botschafter in Kabul auch eigene Leibwächter hat. Auch für das Gebäude gelten strenge Sicherheitsvorkehrungen.

Die Vertretung war auch schon Ziel von Anschlägen. Anfang 2009 kamen bei einem Selbstmordattentat vor dem Gebäude fünf Menschen ums Leben. Kurze Zeit später bezichtigten sich die radikal-islamischen Taliban-Milizen, den Anschlag verübt zu haben.

Auch am Freitag wurde Kabul von einer schweren Bombenexplosion erschüttert. Nach Angaben von Anwohnern ereignete sich die Explosion auf der Ausfallstraße nach Dschalalabad am Stadtrand, mehrere Kilometer von der Botschaft entfernt. Anschließend fielen Schüsse. Über Opfer war zunächst nichts bekannt.

Die Bundeswehr hat derzeit noch etwa 3860 Soldaten in Afghanistan. Bis Ende 2014 will Deutschland - wie alle anderen Teilnehmer am internationalen Isaf-Einsatz - seine Kampftruppen aber abgezogen haben. Später sollen noch etwa 600 bis 800 deutsche Soldaten stationiert sein.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.