Hassan Nasrallah

Hisbollah-Chef warnt vor Krieg im Iran-Atomstreit

+
Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah

Beirut - Der Chef der radikalislamischen libanesischen Hisbollah-Miliz, Hassan Nasrallah, hat vor einem "Krieg in der Region" gewarnt, sollte es keine Einigung im Streit über das iranische Atomprogramm geben.

Nasrallah äußerte sich am Mittwoch in einer Rede anlässlich der Feierlichkeiten zum islamischen Aschura-Fest im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut. Der südliche Teil der Stadt ist eine Hochburg der Hisbollah.

Nasrallah tritt aus Angst vor Anschlägen nur selten in der Öffentlichkeit auf. Normalerweise äußert er sich in Videobotschaften. Die schiitische Hisbollah mit ihrem starken bewaffneten Flügel ist eng mit dem Iran verbündet, der im Verdacht steht, insgeheim nach Atomwaffen zu streben. Teheran weist dies allerdings zurück und pocht auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Kernenergie.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Verhandlungen über das Atomprogramm zwischen dem Iran und der sogenannten 5+1-Gruppe aus den fünf UN-Vetomächten und Deutschland im schweizerischen Genf waren am Wochenende ins Stocken geraten und auf den 20. November vertagt worden. Diskutiert wird derzeit ein Abkommen, das im Gegenzug für Einschränkungen bei den Atomaktivitäten des Irans eine Lockerung von Sanktionen vorsieht.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.