Bilder: Historischer Wahltag in Mexiko

1 von 9
Zwölf Jahre nach dem Verlust der Macht kehrt die Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) in Mexiko an die Regierung zurück.
2 von 9
Ihr Kandidat Enrique Peña Nieto gewann am Sonntag die Präsidentenwahl klar.
3 von 9
Auf Platz zwei lag der linksgerichtete Andrés Manuel López Obrador von der Partei der Demokratischen Revolution PRD mit 31 Prozent der Stimmen.
4 von 9
In einer ersten Reaktion rief Peña Nieto vor seinen jubelnden Anhängern zu Einheit und Versöhnung: „Bei dieser Wahl haben die Demokratie und Mexiko gewonnen“, sagte er.
5 von 9
Analysten sagten am Abend, die Wahlschlappe sei die Rechnung für die Unfähigkeit insbesondere der Regierung Calderóns gewesen, die zunehmende Gewalt im Lande einzudämmen und die Armut wirkungsvoll zu bekämpfen.
6 von 9
Bis zum Ende dieses Jahres dürfte die Zahl der Toten im Drogenkrieg auf annähernd 60.000 steigen.
7 von 9
Der klare Sieg der PRI manifestierte sich auch bei den Parlamentswahlen und den Wahlen in den Bundesstaaten, wo sie mindestens drei Gouverneursposten eroberte.
8 von 9
Schon bisher regiert die Partei in 20 der 32 Bundesstaaten.
9 von 9
Mexiko-Stadt bleibt allerdings in der Hand der PRD, da deren Kandidat Miguel Ángel Mancera klar siegte und damit Nachfolger von Bürgermeister Marcelo Ebrard wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Ausbildungspreis 2017: Preisverleihung und Preisträger
Ausbildungspreis 2017: Preisverleihung und Preisträger
Landtagswahl Niedersachsen: Jubel bei der SPD - lange Gesichter bei der CDU
Aus der Landtagswahl in Niedersachsen ist die SPD von Ministerpräsident Stephan Weil Prognosen zufolge als stärkste …
Landtagswahl Niedersachsen: Jubel bei der SPD - lange Gesichter bei der CDU