Hitler-Rufe im griechischen Parlament

+
Im griechischen Parlament gab es bei einer Debatte "Heil-Hitler"-Rufe, vermutlich durch Abgeordnete der rechten Partei "Goldene Morgenröte"

Athen - Furore im griechischen Parlament: Nach einem heftigen Streit erschallte der Ruf „Heil Hitler“, als Abgeordnete der rechtsextremistischen Partei „Goldene Morgenröte“ den Saal verließen.

Zuvor hatten sich am Freitag Rechtsextremisten und Vertreter der radikalen Linken (Syriza) gegenseitig beschimpft. Syriza-Chef Alexis Tsipras wurde ironisch als „Mister Alexis“ und ein neues Gesetz zur Bekämpfung des Rassismus als „Suppe“ bezeichnet. Die Rechtsextremisten warfen den anderen Abgeordneten vor, sich wie eine Ziegenherde aufzuführen. Schließlich verließen die Parlamentarier der „Goldenen Morgenröte“ demonstrativ den Saal. Im Parlamentsfernsehen war deutlich der „Heil Hitler“-Ruf zu hören - allerdings nicht auszumachen, wer ihn ausstieß.

Medien berichteten, es seien die Rechtsextremisten gewesen. Die wiederum gaben an, die radikalen Linken hätten dies gerufen, um die „Goldene Morgenröte“ als eine Nazipartei darzustellen. Die rechtsextremistische Partei ist im griechischen Parlament mit 18 Abgeordneten vertreten. Sie hatte bei den Wahlen im Juni des Vorjahres 6,9 Prozent bekommen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.