Debatte um Wiederauflage

Interview zu Hitlers Mein Kampf: „Verbot würde ins Leere laufen“

+
Adolf Hitler

Hitlers Schrift "Mein Kampf" trifft in US-amerikanischen Onlineshops auf reges Interesse. Im HNA-Interview sprach sich der Antisemitismusforscher Wolfgang Benz kürzlich strikt gegen eine Wiederauflage der Hetzschrift aus. Der Historiker Magnus Brechtken hält eine kommentierte Ausgabe hingegen für äußerst wichtig.

Herr Brechtken, in den USA ist Hitlers Hetzschrift „Mein Kampf“ als Ebook in den Bestseller-Listen bei Amazon und Itunes in der Kategorie „Propaganda und politische Psychologie ganz oben zu finden. Wie erklären Sie sich das Interesse an dem Buch?

Dr. Magnus Brechtken: Englische Übersetzungen von „Mein Kampf“ gibt es seit den 1930er-Jahren. Die Rechte sind schon vor Kriegsende 1945 verkauft worden. Diese Übersetzungen waren stets frei verfügbar. Woher das aktuelle Interesse kommt, lässt sich nur vermuten. Die Person Hitlers, Nazi-Themen und die Weltkriege sind in der angelsächsischen Bücherwelt regelmäßig sehr prominent.

Welchen Erkenntniswert haben Sie aus diesem Werk ziehen können? 

Brechtken: Das Buch bietet zentrale Erkenntnisse für das Verständnis der Persönlichkeit Hitlers. Hitler präsentiert die Konstruktion seines bisherigen Lebens - so, wie er es gern von anderen gesehen wissen wollte. Wer das Buch wissenschaftlich analysiert, kann erkennen, welche Zusammenhänge zwischen Hitlers Weltsicht, der nationalistischen Ideologie und der deutschen Politik nach Hitlers Machtergreifung 1933 bestehen. Wer die Ursachen und Wirkungen des Nationalsozialismus, die Motive der Gewalt und des Krieges verstehen will, der muss auch „Mein Kampf“ präzise analysieren.

Es werden auch andere Schriften von zentralen Persönlichkeiten des Nationalsozialismus veröffentlicht. Warum nimmt „Mein Kampf“ dabei eine Sonderstellung ein? 

Hetzerische Schrift: In „Mein Kampf“ präsentierte Adolf Hitler sein nationalsozialistisches Weltbild. 

Brechtken: Ein Grund für den Verbot des Nachdrucks ist die Prominenz des Buches vor 1945, die nicht länger gefördert werden sollte. Weil aber bis 1945 rund zwölf Millionen Exemplare allein in deutscher Sprache gedruckt wurden, blieb das Buch in Bibliotheken, Antiquariaten und Privatbesitz verfügbar. Deshalb ist es an der Zeit, eine wissenschaftlich kommentierte Ausgabe zu erarbeiten.

Sie arbeiten an einer solchen Ausgabe. Was sagen Sie zu der Kritik einiger Historiker, dass hinter jeden fragwürdigen Satz Hitlers ein Kommentar stehen müsse? 

Brechtken: Hitler propagierte seine Glaubenssätze vor 1933 nicht nur in „Mein Kampf“, sondern in öffentlichen Reden, in Zeitungsartikeln und als Parteiführer. Die meisten dieser Texte sind bereits editiert und kommentiert. Dabei gehören analytische Sorgfalt und umfassende wissenschaftliche Aufklärung zum Tagesgeschäft jedes seriösen Historikers. Das gilt auch für die von unserem Team erarbeitete Ausgabe von „Mein Kampf“. Der selbstbewusst-aufklärerische Umgang mit einem solchen historischen Text ist eine zwingende Aufgabe der Wissenschaft.

Macht man das Buch mit einem Verbot des Nachdrucks nicht noch interessanter?

Brechtken: Verbotsversuche wecken Neugier. Wer „Mein Kampf“ lesen möchte, kann dies problemlos tun. In wissenschaftlichen Bibliotheken ist es verfügbar. Jeder kann „Mein Kampf“ im antiquarischen Buchhandel kaufen, wenn er wissenschaftliches Interesse angibt. Online ist der Text ebenfalls erhältlich. Insofern liefe jeder Versuch eines Verbots ins Leere. Auch am Urheberrecht würde ein Verbotsversuch nichts ändern - das läuft in jedem Fall zum Ende des Jahres 2015 aus.

Hintergrund: Hitlers "Gegenentwurf" zum Marxismus

Die deutsche Erstausgabe von Hitlers Kampf- und Propagandaschrift "Mein Kampf" erschien im Juli 1925. Die Schrift wurde zunächst in zwei Teilen veröffentlicht. Den ersten Teil schrieb Hitler 1924 während er im Gefängnis im oberbayerischen Landsberg am Lech einsaß. Im Buch stellte er seinen Werdegang zum Politiker sowie seine nationalistische Weltanschauung vor. Hitler beabsichtigte mit seinen Hasstiraden, einen Gegenentwurf zum Marxismus zu präsentieren. Er fordert darin den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich sowie weiteren Lebensraum für die Deutschen, wenn der bisherige nicht mehr ausreichte. Besonders hetzerisch stellt Hitler seine Verachtung von Juden, Kommunisten und Sozialdemokraten dar. Er zeichnet das Bild einer "jüdischen Weltverschwörung", deren Ziel die Knechtung Deutschlands und dessen Wirtschaft sei.

Zur Person

Dr. Magnus Brechtken (49) ist stellvertretender Direktor des Münchener Instituts für Zeitgeschichte. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie in Münster, habilitierte sich 2002 an der Uni München und wurde Privatdozent für Neuere und Neueste Geschichte. Sein Fachgebiet ist die Geschichte des Nationalsozialismus. Er arbeitet an einer kommentierten Ausgabe von "Mein Kampf". Brechtken ist verheiratet und lebt in München.

Von Daniel Göbel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.