HNA-Interview

HNA-Interview mit Steinmeier: Warum es Merkel der SPD so schwer macht

+
Steinmeier: Die HNA bat ihn zum Interview in Gudensberg.

Gudensberg. Die SPD-Spitze hat jetzt voll auf Wahlkampfmodus geschaltet: Auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bereist derzeit nahezu pausenlos die Republik. Wir trafen ihn in Gudensberg, wo wir mit ihm unter anderem über die neueste Panne des Kandidaten sprachen.

Peer Steinbrück hatte gesagt, wegen ihrer ostdeutschen Herkunft fehle der Bundeskanzlerin das Gefühl für Europa.

Zum Anhören: Kurz-Interview der HNA mit Frank-Walter Steinmeier

Interview als MP3

In dem Gespräch erklärte Steinmeier, warum er den Kanzlerkandidaten seiner Partei, Peer Steinbrück, als Opfer ungerechtfertigter Kritik sieht und warum der politische Tiefschlaf der Republik, wie er es nennt, nach einem rot-grünen Wahlsieg beendet würde. 

Ein Auszug aus unserem Interview mit Frank-Walter Steinmeier:

Wie erklären Sie einem deutschen Sparer, warum durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank zwar die südeuropäischen Schuldenhaushalte stabilisiert werden, er aber kein Vermögen mehr für seine Altersvorsorge aufbauen kann?

Steinmeier: Die europäischen Regierungen waren leider nicht in der Lage, die Turbulenzen der europäischen Währungskrise in den Griff zu kriegen. In der Tat hat die Europäische Zentralbank Entscheidungen getroffen, zu denen sich Regierungen nicht entschließen konnten. Aber die ganze Wahrheit ist auch: Erst die Entscheidungen der europäischen Zentralbank zu Zinshöhe wie zum Umgang mit Schuldpapieren haben die Beruhigung mit sich gebracht, von der wir heute profitieren. 

Und die Krisenstaaten?

Steinmeier: Die anderen Staaten haben so überhaupt erst die Möglichkeit erhalten, Strukturreformen in Angriff zu nehmen, was dort notwendig ist. Ein völliger Zusammenbruch der europäischen Währung, der ohne das Handeln der EZB gedroht hätte, hätte Europa, hätte Deutschland und damit auch dem deutschen Sparer nicht genutzt, sondern noch größeren Schaden angerichtet.


Weitere Themen waren ein Rückblick auf die Agenda-Politik der SPD, ein Ausblick, wie die Partei die Europapolitik der Kanzlerin korrigieren würde, die Familienpolitik, die NSA-Spähaffäre und warum es den Sozialdemokraten so schwer fällt, die Kanzlerin inhaltlich zu stellen.

Das ganze Interview mit Frank-Walter Steinmeier lesen Sie morgen in der HNA-Printausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.