Bundestagsabgeordneter auf Platz 1 der Landesliste

Michael Roth führt hessische SPD in Wahlkampf

Gemeinsam mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (rechts) verfolgte Michael Roth die Debatte beim Hanauer Parteitag. Foto: nh

Hanau/Hersfeld-Rotenburg. Bundestagsabgeordneter Michael Roth ist der Spitzenkandidat der hessischen Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl im September. Auf ihrem Landesparteitag in Hanau wählten die Delegierten am Samstag den 42-jährigen Heringer mit 89 Prozent auf Platz eins der Landesliste.

Roth, der seinen nordhessischen Wahlkreis bereits seit 1998 als direkt gewählter Abgeordneter vertritt, freut sich auf spannende Wochen bis zum 22. September, an dem neben der Bundes- auch die Landtagswahl ansteht: „Hessen hat im September gleich zweimal die Chance, endlich Schwarz-Gelb abzuwählen.“

Der Spitzenkandidat erklärte, er freue sich sehr über die Anerkennung seiner bisherigen Arbeit. „Mein Ziel ist klar: Ich kämpfe abermals um das Direktmandat in meinem Wahlkreis Werra-Meißner/Hersfeld-Rotenburg“, so Roth, der als Generalsekretär der hessischen SPD auch bei den Landtagswahlen in besonderer Verantwortung steht. (red/ks)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.