Höhere Mineralölsteuer für Hermann kein Thema

+
Die Erhöhung der Mineralölsteuer wird nach Meinung von Joachim Herrmann einen "neuen Tanktourismus" nach sich ziehen.  

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann lehnt eine höhere Mineralölsteuer anstelle einer Pkw-Maut ab. Er setzt sich weiterhin für die Einführung einer Pkw-Vignette ein.

“Das würde nicht nennenswert zusätzliches Geld in unser Finanzierungssystem für den Fernstraßenbau bringen“, sagte der CSU-Politiker am Dienstag in München auf dapd-Anfrage.

Laut einem Zeitungsbericht schlägt der niedersächsische Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) einen höheren Benzinpreis vor. Hermann sagte, dies würde zudem einen “neuen Tanktourismus“ ins Ausland provozieren. Nur eine Pkw-Vignette würde Straßenbenutzer aus anderen Ländern zur Finanzierung des deutschen Straßensystems mit heranziehen, argumentierte Herrmann. Zu einer Mehrbelastung der deutschen Autofahrer dürfe es bei der Einführung einer Pkw-Maut nicht kommen. “Die beste Lösung ist es daher, wenn wir bei Einführung einer Pkw-Maut die Kfz-Steuer senken.“

Die FDP will die Pkw-Maut offenbar mit einer höheren Mineralölsteuer verhindern. Bodes Konzept sehe vor, die Mineralölsteuer um 13 Cent pro Liter steigen zu lassen, berichtete das “Hamburger Abendblatt“ (Dienstagausgabe). Dafür solle die Kraftfahrzeugsteuer abgeschafft und auf die Pkw-Maut verzichtet werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.