Er war ein Hoffnungsträger

Französischer Sozialist bricht tot zusammen

Paris - Ein 42-jähriger neu gewählter Abgeordneter der französischen Sozialisten, Olivier Ferrand, ist nach einem Dauerlauf am Samstag tot zusammengebrochen.

Der Vater einer Tochter sei im Garten seines Hauses in Velaux in Südfrankreich an Herzversagen gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf den Ortsbürgermeister Jean-Pierre Maggi. Staatspräsident François Hollande würdigte Ferrand als “überragendes Talent der Republik, dessen Zukunft voller Hoffnungen steckte“.

Ferrand gehörte zu den vielversprechenden Nachwuchspolitikern der Sozialisten. Er war Absolvent prestigeträchtiger Hochschulen, arbeitete als Berater führender sozialistischer Politiker, darunter Ex-Premier Lionel Jospin, und hatte 2008 die der Sozialistischen Partei (PS) nahestehende Denkfabrik Terra Nova gegründet. In der zweiten Runde der Parlamentswahlen am 17. Juni hatte er sich in seiner Heimatregion gegen zwei Kandidaten der konservativen UMP und der rechtsradikalen Front National durchgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.