Nach Krawallen

US-Einrichtungen unter besonderem Schutz

+
Die deutschen Sicherheitsbehörden verstärken den Schutz US-amerikanischer Einrichtungen.

Berlin - Nach gewaltsamen Ausschreitungen gegen US-Vertretungen in der islamischen Welt sind die deutschen Sicherheitsbehörden alarmiert.

„Die Schutzmaßnahmen der Polizei an den US-amerikanischen Einrichtungen in Deutschland sind auf einem hohen Sicherheitsniveau und werden ständig mit Blick auf die aktuelle Lageentwicklung überprüft und gegebenenfalls angepasst“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Berlin. Zu Details wollte er sich nicht äußern.

Neben der US-Botschaft in Berlin verfügen die Vereinigten Staaten über Generalkonsultate in Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Leipzig und München. Vor den Freitagsgebeten in der islamischen Welt haben die USA in Erwartung massiver Proteste ihre Auslandsvertretungen in Alarmbereitschaft versetzt. Auslöser der Protestwelle ist ein Amateurvideo, das von zahlreichen Muslimen als Angriff auf den Propheten Mohammed gesehen wird.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.