Holger G. belastet sich und Ex-NPD-Politiker

Hamburg - Der als mutmaßlicher Helfer der Zwickauer Terrorzelle verhaftete Holger G. hat sich und den Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben in einer umfassenden Aussage schwer belastet.

Der inhaftierte Holger G. bringt neues Licht ins Dunkel der rechten Mordserie: In einer umfassenden Aussage hat der mutmaßliche Helfer der Zwickauer Terrorzelle sich und den Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben schwer belastet. Gegenüber Ermittlern habe er unter anderem angegeben, dem Neonazi-Trio auf Anweisung Wohllebens vor rund zehn Jahren einen Reisepass und eine Pistole verschafft zu haben, berichtete das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ vorab am Samstag. Bis Mai 2011 seien Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos schließlich weiter von ihm unterstützt worden.

Kurz nach dem Abtauchen der drei im Jahr 1998 habe ihn - der inzwischen ebenfalls inhaftierte - Wohlleben um Geld für die Flüchtigen gebeten, worauf G. ihm 3.000 D-Mark ausgehändigt haben will. Zwei bis drei Jahre später habe der NPD-Funktionär ihn dann angewiesen, einen Reisepass für Böhnhardt erstellen zu lassen. Den habe G. konspirativ auf dem Zwickauer Bahnhof übergeben, nachdem Wohlleben ihm die geheime Telefonnummer der Untergetauchten vermittelt habe.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Zudem habe G. nach eigener Aussage 2001 oder 2002 eine Waffe an die Flüchtigen ausgehändigt. Wohlleben habe ihm einen Stoffbeutel mit der Pistole in die Hand gedrückt und hinzugefügt, dass es besser sei, wenn er nicht wisse, was die drei damit vorhätten. Zschäpe habe ihn dann laut Vernehmungsprotokoll am Bahnhof abgeholt und in ein Wohnhaus gebracht, wo Böhnhardt und Mundlos warteten. Anschließend will sich G. demnach geweigert haben, weitere Kurierdienste für die Neonazis zu übernehmen und mit Waffen zu hantieren. Allerdings habe er auch weiterhin ziemlich regelmäßig mit ihnen telefoniert.

Im Jahr 2005 schließlich seien die drei plötzlich vor der Wohnung von G. in Hannover aufgetaucht und hätten ihn kurz darauf gebeten, einen Führerschein zu arrangieren. Die Gebühr, so hätten sie versichert, würden sie ihm erstatten.

Dem Bericht zufolge unterstützte G. die Terrorzelle nach eigener Aussage auf deren Druck hin noch im Mai vorigen Jahres. Als er zögerte, habe ihm das Trio verdeutlicht, dass es keine Chance zum Ausstieg gebe. Nach zehn Jahren sei es zum Kneifen zu spät.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.