Holocaust-Leugner Mahmud Ahmadinedschad - seine heftigsten Attacken

1 von 9
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist für deftige Worte bekannt. Für Empörung sorgte er meist mit Attacken auf Israel oder wenn er den Holocaust in Frage stellte. Einige Zitate:
2 von 9
 „Der Westen behauptet, es sei Teil der Meinungsfreiheit, den Propheten Mohammed zu beleidigen. Aber warum unterdrücken sie dann wegen einer einfachen historischen Frage Geschichtsforscher und bedrohen eine ganze Nation deswegen?“ (Nach der Veröffentlichung des Mohammed-Schmähvideos kritisiert Ahmadinedschad im September 2012, der Holocaust dürfe nicht hinterfragt werden.)
3 von 9
„Sperrt die Ohren auf: Auf der neuen Landkarte des Nahen Ostens wird es weder ein zionistisches Regime noch eine Vorherrschaft der USA geben.“ (In einer Rede an der Universität Teheran im August 2012.)
4 von 9
„Wirkliche Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Glück sind das Recht aller Nationen. Das kann nicht von der Arroganz und den Gewehrläufen der Nato unterdrückt werden.“ (In einer Rede vor den Vereinten Nationen im September 2011.)
5 von 9
„Das zionistische Regime basiert auf vielen Enttäuschungen und Lügen, eine von ihnen war der Holocaust.“ (Anlässlich der jährlichen anti-israelischen Kundgebungen im August 2011.)
6 von 9
„Mit Gottes Segen läuft der Countdown für den Zerfall Israels, und dies ist der Wunsch aller Nationen der Welt. Der Westen hat dieses Regime erschaffen, jetzt muss er es wieder abschaffen, damit wieder Frieden in der Welt einkehrt. (Bei einer „Holocaust-Konferenz“ in Teheran im Dezember 2006.)
7 von 9
„Das zionistische Regime sucht genau wie seinerzeit Hitler einen Vorwand, um militärische Angriffe zu starten.“ (Am Rande des Libanonkonflikts im Juli 2006.)
8 von 9
„Zionismus ist in der Tat Neofaschismus.“ (Anfang 2006 in einem Interview der iranischen Nachrichtenagentur ISNA.)
9 von 9
„Wenn Gott, die Propheten und die Religion im Westen verleugnet werden, kümmert das niemanden, aber wenn jemand dieses Märchen vom Massaker an den Juden nicht glaubt, dann heult die zionistische Propagandamaschine laut auf.“ (In einer Rede in der iranischen Stadt Zahedan im Dezember 2005)

Holocaust-Leugner Mahmud Ahmadinedschad - seine heftigsten Attacken

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.