Mohamad Dschawad Sarif

Holocaust verurteilt: Ärger für Iran-Minister

+
Der iranische Außenminister Mohamad Dschawad Sarif am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Teheran - Nach der Verurteilung des Holocausts als „entsetzliche Tragödie“ am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz droht Irans Außenminister Sarif Ärger in der Heimat.

Das Parlament in Teheran will ihn nach Angaben von iranischen Medien einbestellen und zu seinen Äußerungen befragen. Mohammed Dschawad Sarif hatte am Wochenende in einem Interview mit dem TV-Sender Phoenix auf eine Frage zum Holocaust geantwortet: „Eine entsetzliche Tragödie ist da passiert, und das darf nie wieder passieren.“

Irans Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte während seiner achtjährigen Amtszeit mehrmals den Holocaust geleugnet und als „Märchen“ bezeichnet. Ahmadinedschad veranstaltete im Dezember 2006 in Teheran sogar eine auch im Inland umstrittene sogenannte „Holocaust-Konferenz“, an der zahlreiche Leugner des Völkermords an den Juden teilnahmen.

Der neue Präsident Hassan Ruhani und sein Außenminister Sarif haben sich in dieser Frage von Ahmadinedschad distanziert. Die Kritiker von Ruhani im Parlament versuchen, dies als einen Kurswechsel gegenüber dem Erzfeind Israel auszulegen.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.